Unsere Mannschaft musste sich dem Favoriten aus der Verbandsliga zwar beugen, zeigte aber vor allem in der zweiten Halbzeit eine gute Leistung. Von Beginn an merkte man, dass die Germania die Partie ernst nahm und unsere Mannschaft doch etwas Respekt hatte. Schon nach einer halben Stunde führten die Ober-Röder mit 3:0. Zwischenzeitlich hatte Aram Sahinyan, nach dem ersten gelungenen Angriff des FVE, allerdings das 1:1 auf dem Fuß. Kurz vor der Pause verpasste Tim Deumlich per Kopf den Anschlusstreffer. Spätestens mit dem Seitenwechsel legte unser Team jegliche Scheu ab und war im zweiten Abschnitt phasenweise gar die dominierende Elf. Leider führte nach einer knappen Stunde eine Ecke zum 4:0 für die Germania. Doch unser Team spielte weiter mutigen und gepflegten Fußball und erarbeitete sich Chance um Chance. Manuel Owusu gelang schließlich der erste Treffer und Aram Sahinyan konnte nach 69 Minuten gar auf 2:4 verkürzen. Nach der Ampelkarte für einen Germanen drängte der FVE in der Schlussviertelstunde auf das dritte Tor. Doch entweder fehlte die Präzision beim letzten Pass oder es stand, wie bei Jannis Fritschs Kopfball, der Pfosten im Weg. So stand am Ende zwar eine 2:4 Niederlage, aber der FVE kann stolz auf die gezeigte Leistung sein. Auch unser Trainer Marco Saul lobte seine Mannschaft nach der Pokalpartie: „Es wäre sogar mehr drin gewesen. Ich möchte der Mannschaft heute keinen Vorwurf machen, aber die Gegentore kriegen wir zu einfach. Es waren tatsächlich vier individuelle Fehler die es der Germania erlaubten davon zu ziehen. Aber dann so eine Leistung in den letzten 60 Minuten zu zeigen, nötigt mir wieder größten Respekt für meine Spieler ab. Wir hatten auch heute sehr gute Phasen mit viel Ballbesitz und gutem Passspiel. Wenn Fritschs Kopfball rein und nicht an den Pfosten geht, dann haben wir eine heisse Schlussphase. Leider haben wir das Spiel in der ersten halben Stunde bereits verloren. Da waren wir nicht robust genug in den Zweikämpfen und hatten keine gute Tiefenstaffelung. Da müssen wir wirklich noch dazu lernen, aber dafür sind solche Spiele ja gut. Wir stecken noch mitten in der Vorbereitung und wenn wir weiter so gut arbeiten, dann sind wir bis zum Start am 12.03. auf jeden Fall gerüstet für die Restsaison.“

Teile diesen Beitrag: