25.04.2015 – FVE – Kickers Mörfelden   1:3 (0:1)
 
Vor dem Spiel gegen den direkten Tabellennachbarn Kickers Mörfelden rauchten beim Trainerteam die Köpfe. Wie sollte man die starke Offensive der Kickers in den Griff bekommen und das mit fünf Ausfällen im Team. Der Plan wurde den Mädels vorgestellt, erklärt und mit großem Selbstvertrauen ging es auf den Platz. Eine kombinierte Variante aus 4-4-2 / 3-5-2 und 1-3-3-2-1. Verwirrend aber erfolgreich, zumindestens bis zur 11. Spielminute. Aber der Reihe nach. Von Beginn an konnte unser Team die vorgegebene Taktik umsetzen. Die Kickers ließ man spielen, um dann mit schnellem Umschaltspiel den Stachel auszufahren. Funktionierte hervorragend, bis zur besagten 11. Minute. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld, Getümmel am Fünfmeterraum, mit nicht regelgerechtem hohen Bein in Höhe Christins Kopf (die nicht als klein gilt) wurde der Ball in Richtung Tor gehoben. Stephanie machte die Bewegung Richtung Ball und der Arm war leider mit im Spiel… Auslegungssache ob angelehnt, ob der Arm aktiv zum Ball geht usw., auf jeden Fall Rot und eine weitere Spielerin fällt zukünftig aus. Den Elfmeter setzten die Kickers an den Pfosten und ein weiterer Ruck ging durch unsere Mannschaft. Sofort reagierten die Trainer und stellten um. Trotz Überzahl war die Mannschaft aus Mörfelden überfordert mit der taktischen Ausrichtung der FVE-Frauen. Das FVE-Team brannte ein Feuerwerk an Laufbereitschaft, Kampf, Disziplin und Spielfreude ab. Die gefählicheren Angriffe hatte unser Team und scheiterte dreimal ganz knapp an der Führung und musste durch einen unberechtigten Freistoß in der 41. Minute das 0:1 hinnehmen.
 
Auch die zweite Halbzeit begann vielversprechend. In der 49. Minute vergab man eine weitere sehr gute Tormöglichkeit und musste das Kontertor im Gegenzug hinnehmen. Auch das 0:3 in der 56. Minute konnte unser Team nicht brechen. Ganz im Gegenteil, alle Kräfte wurden mobilisiert und nach einigen Torchancen wurde das Anrennen endlich belohnt. Einen Freistoß der eingewechselten Katarina aus 28 Metern konnte die Gästetorfrau nicht festhalten und Sanne staubte zum 1:3 ab. Bis zum Schluss hatte, das heute in Himmelblau gekleidete FVE-Team weitere gute Möglichkeiten. Das Team zeigte alles was eine Mannschaft ausmacht. Trotz der Unterzahl dem Gegner taktisch überlegen und auch konditionell hatte man nicht das Gefühl, dass der Gegner Vorteile hatte. Selten, dass man nach einer Niederlage hochzufrieden ist. „Wir sind stolz auf unser Team, sie haben einfach Charakter und Herz“, so die Trainer nach dem Spiel.
 
Es spielten:
Steff – Stephanie (11./Rote Karte) – Nadine – Anna – Christin – Lisa – Yve – Sanne – Kerstin – Milli – Marlene – Katarina – Sarah – Sabrina

18.04.2015  – FSH Nauheim-Königstätten – FVE   0:0 (0:0)
 
Die Liste der ausfallenden Spielerinnen beim FVE wird länger und länger. Mit Romy Walter und Toni Polland fallen weitere Spielerinnen verletzungsbedingt die nächsten Wochen aus. Mit Yve Buckert konnten die Verantwortlichen kurzfristig einen Neuzugang vorstellen, die bis Sommer dem Team helfen wird. Das Spiel begannen die FVE-Damen mit einer kompakten Aufstellung, um erst einmal Sicherheit in die ständig wechselnde Formation zu bekommen. Die gut gestaffelte Defensive stellte die Räume zu und ließ dem Gegner in der FVE-Hälfte wenig Spielraum. Lediglich ein indirekter Freistoß aus 13 Metern hatte unser Team zu meistern. Auf der Gegenseite konnte unser Team mit schnellen Angriffen die Abwehr von Nauheim ein ums andere Mal in große Verlegenheit bringen. In der 7. Spielminute stand Milli, nach toller Kombination, alleine vor der Torfrau. Leider verfehlte der Heber nur ganz knapp das Tor. Sanne knallte in der 13. Minute den Ball an die Latte und weitere gute Möglichkeiten wurden vergeben.
 
In der zweiten Halbzeit ein ähnliches Spiel. Mehr Ballbesitz für Nauheim, gut organisierte Defensive auf Seiten des FVE. In der 63. Minute die einzig hochkarätige Torchance für Nauheim und in der 72. Minute vergab Neuzugang Yve für den FVE alleine vor dem Tor. Ein intensives Spiel über 90 Minuten, rassige Zweikämpfe, hohe Laufbereitschaft und Fight über jeden Zentimeter Rasen. Ein 0:0 der sehr guten Sorte. Mit dem Unentschieden konnten sich alle FVE’ler, nach großen Kampf, anfreunden. Zur Belohnung für den zehnten Punkt im vierten Spiel der Rückrunde ließen sich die Mädels Bier und Burger schmecken. Von Melanie „Kampfsau“ Glauer musste sich unser Team verabschieden. Für ein halbes Jahr zieht es sie beruflich nach Spanien. Viel Erfolg Melanie.
 
Es spielten:
Steff – Stephanie – Sarah – Nadine – Anna – Milli – Sanne – Yve – Lisa – Melanie – Kerstin – Katarina – Sabrina

Teile diesen Beitrag: