Nach zwei Siegen zum Auftakt der Rückrunde stellte sich der TSV Höchst als direkter Tabellennachbar im Spitzenspiel vor. Die Mannschaft vom Trainerteam Sonthoff/Krüger hatte erneut mit großen Personalproblemen zu kämpfen. Die Vorzeichen gegen den starken TSV Höchst schienen ungünstig, aber anscheinend liebt unser Team diese besonderen Herausforderungen. Auf die Taktikvorgaben wurde besonderes Augenmerk gelegt und die Familie hörte sehr gut zu…
 
Ab der ersten Minute Vollgasfußball Richtung Odenwälder Tor. Die Taktik Spinnennetz und Nadelstich ging auf. Die hervorragend funktionierende Defensivabteilung verschob sich zum ballführenden Gegner und ließ entweder nur Rückpässe oder Abspielfehler zu. Nach Balleroberung wurde das Mittelfeld mit schnellem Kombinationsspiel überbrückt und die beiden Spitzen Sanne und Toni stachen immer wieder zu. Bereits die zweite Großchance in der 5. Spielminute brachte die Führung. Balleroberung, doppelter Doppelpass, Toni nahm Fahrt auf und zwang die gegnerische Torfrau zu einer Glanztat, den abgewehrten Ball drückte dann Sanne über die Linie – 1:0. Die beiden Höchster Spitzen waren bei Sarah und Marlene völlig abgemeldet, Stephanie organisierte die Dreierkette bestens. Im Übrigen wird die sogenannte neue moderne Dreierkette, die in Italien so gelobt wird, bei uns schon seit 3 Jahren gespielt, wer weiß wer bei uns spioniert hat   😉    Nadine vor der Abwehr löste ihre Sonderaufgabe sehr intelligent . Das Mittelfeld um Schlemmi/Melanie/Lisa spielte taktisch klug und bereitete das Angriffsspiel vor. Die hängende, reaktivierte Romy brachte Linie in das Spiel und die beiden Sturmspitzen Sanne und Toni tobten sich aus und brachten die Höchster Abwehr immer wieder in Gefahr. Fast im Minutentakt produzierte das FVE-Team Großchancen. Sanne alleine vor der Torfrau traf den linken Pfosten (7. Minute), Toni alleine vor dem Tor, dafür den rechten Pfosten (10. Minute), Sanne in der 14./23., Toni in der 20./31., Romy 38., Nadine 41. Minute hatten weitere Großchancen. Für den Gast war spätestens 30 Meter vor dem eigenen Gehäuse Schluß und die einzig kleine Torchance war durch einen Abpraller in der 36. Minute gegeben. Allerdings war die Höchster Spielerin Karin Sanne überrascht. Unsere Torfrau Steff hatte lediglich bei zwei Freistößen aus über 30 Metern den Ball abzufangen. Eine tolle erste Halbzeit, die ein Zuschauer wie folgt kommentierte: „Höchst dürfte sich über ein 0:4 nicht beschweren“…
 
In der Halbzeitpause wurde nochmal der Plan für die zweiten 45 Minuten vorgestellt. Bereits 60 Sekunden nach Wiederanpfiff lag der Ball erneut im Höchster Tor. Balleroberung, schnelles Umschalten, Sanne auf und davon und erzielte in „Sanne-Manier“ das wichtige 2:0. Das Spiel wurde weiterhin von den FVE-Frauen dominiert. Den Gegner ließ man kommen, die bestens organisierte Defensive ließ nur eine „halbe Torchance“ in der 53.Minute zu. Ansonsten standen die FVE-Mädels so sicher, dass der Gegner es mit Distanzschüssen versuchte, die allerdings weit über oder neben dem Tor landeten, was zur Folge hatte das ein emsiger Höchster Betreuer ordentlich Konditionstraining machte. Dem TSV fiel außer überhartem Spiel nicht viel ein. Leider trugen 3 Spielerinnen schwere Verletzungen davon. An dieser Stelle Toni (Bänderriss), Romy (Innenband) und Sarah (schwere Prellung) gute Besserung. Kerstin wurde in der 75. Minute für die verletzte Romy eingewechselt und spielte ihren Part ebenfalls bestens. Weitere Treffer verhinderten Pfosten, Latte oder die gut aufgelegte Gästetorfrau.
 
Nach 90 Minuten ein völlig verdienter Sieg, der weitaus höher hätte ausfallen können. Eine Energieleistung von Familienmitgliedern, die immer wieder an ihre Grenzen gehen. Nichteingewechselte Spielerinnen, die mitfiebern und trotzdem ein wichtiger Bestandteil für den Erfolg sind. Spielerinnen die füreinander da sind, sich helfen und fighten als gebe es kein Morgen mehr, in Situationen die eigentlich unter ungünstigem Stern stehen und keine Ausreden gelten lassen… Dafür allerhöchsten Respekt! Trainer, die immer die richtige Antwort auf das Spielgeschehen haben, die richtigen Ansprachen finden und bei Ball im Aus schneller und geschickter den Ball abdecken. Das ist Familie, das ist ein Team. Das Team hat nun Osterpause und das nächste Spiel findet erst am 18.04.2015 in Nauheim statt.
 
Wir wünschen allen Zuschauern, Unterstützern, Helfern, dem gesamten Verein FV Eppertshausen ein frohes Osterfest…

Teile diesen Beitrag: